NEU: SHINTO-J


Der SHINTO wurde zunächst kompromisslos auf F3F und F3B als reiner Segler konstruiert. Die immer kleiner werdenden RC+Elektroflugkomonenten erlauben
jedoch auch auch bei einem so schlanken Rumpf eine Motorisierung so daß schnell die ersten Electro-Shintos auftauchten.
Für Elektroflug im Alltag sind aber nicht die extremen Festigkeiten wie in der Wettbewerbs-F3F/F3B-Version nötig, so daß wir nun zusätzlich eine extra leichte
"J"-Version anbieten, die durch die spezielle Carbonbauweise (Doppelcarbon CC45) über 500g leichter ist, aber trotzdem genügend Festigkeit für
den Alltag und Kunstflugeinlagen bietet !

Die Kombination aus widerstandsarmen F3B/F3F-Modell und leichter F3J/F5J-Bauweise eröffnet völlig neue Perspektiven im Einsatz:
Durch das geringe Gewicht fliegt der SHINTO-J ungemein leichtfüssig und agil, aber immer sehr gutmütig und einfach im Handling. Trotzdem wird das Modell durch die widerstandsarme Gesamtauslegung sehr schnell und durch die geringe V-Form und Spannweite ist dann auch exakter Kunstflug etc auf engsten Raum möglich- was mit üblichen F3J-Modelle auslegunbgsbedingt nicht so möglich ist.

Der Shinto-J kommt auf Wunsch mit fertig eingebauten iDS-pro-System für MKS6110/6100-Servos ( andere Servos auf Anfrage) und wiegt in der E-Version deutlich unter 1600g ! Der Flügel hat keine Ballastkammer mehr - falls Ballastierung gewünscht wird ist dies im Verbinder möglich ! Weiterhin ist ein superleichter Carbonverbinder mit Schaumkern erhältlich der nochmals ca. 50g einspart.

Ende 2016 wurde die Bauweise nochmals optimiert und neue Bezeichnungen für die verschiedenen SHINTO-Varianten eingeführt:
SHINTO-J steht für eine sehr leichte aber denoch alltagstaugliche Bauweise - sowohl für einen reiner Segler (Hangflug bei leichten Bedingungen oder zB
Gummiseilstarts in der Ebene ) als auch mit Elektroantrieb ( fragen Sie nach geigneten Motoren und Antriebssets). Bewusst wurde dabei auf die üblichen Kürzel
F3J bzw F5J in der Namensgebung verzichtet da diese Version nicht direkt auf den Wettbewerbseinsatz abzielt und sowohl als leichter Segler oder Elektrosegler geflogen werden kann!

  12.07.16 10:56:00, von Stefan   , 285 Wörter, Kategorien: Nicht kategorisiert , Einen Kommentar hinterlassen »

SHINTO-F / SHINTO-B - das High-End-Modell für F3B und F3F und Elektroflug


Das neue F3B/F3F-Modell SHINTO ist eine kompromisslose Konstruktion für den Wettbewerbseinsatz und bietet gerade damit auch alles für den
anspruchsvollen Sportflieger und Freizeitpiloten.
Die zahlreichen Wettbewerbserfolge sprechen für sich - der SHINTO ist zB in F3F gleich nach seinem Erscheinen zum erfolgreichsten
F3F-Wettkampfmodell der letzten Jahre avanciert und auch in F3B konnte schon ein EuroTour-Sieg erzielt werden:

SHINTO-B: F3B-Version: Doppelcarbon-Flügel CC75+D-Box. VLW in Doppelcarbon CC26 ! Fluggewicht ca 2150g
SHINTO-F: F3F-Version: Doppelcarbonflügel CC75/40+D-Box. VLW in Doppelcarbon CC40, verstärkte Flügelschale, Holm und Rumpf ! Fluggewicht ca 2280g

Von der Auslegung, Design, Bauweise bis hin zur Aerodynamik wurde versucht das derzeit technisch machbare umzusetzen.
Ein sehr schlanker , hochsteifer Rumpf und die optimierten Tragflügel mit sehr dünnem Profilstraak und elliptischer Geometrie sind die
auffälligen Details des neuen Modells. Das markante Farbdesign ist ein weiteres Highlight und sorgt für idealen Kontrast, gute Sichtbarkeit
und hohen Wiedererkennungswert .


Alle Bauteile sind mit mehrlagigen Carbon für optimale Festigkeit und geringes Gewicht aufgebaut :
z.B. der Flügel in Doppelcarbon aus 75-und 40g-Carboline mit zusätzlichen Verstärkungslagen in der D-Box !
VLW in Doppelcarbon aus 26g bzw 40g- Carboline !
Hergestellt wird das von Aer-O-Tec entwickelte Modell in der Edelschmiede "Vladimirs models"- die Qualität, Präzision, Festigkeit und Detaillösungen
sprechen für sich ! Zur Festlegung Ihrer Farbversion können sie auch den Farbkonfigurator
auf der Herstellerseite verwenden-Bestellung erfolgt dann wie gewohnt per mail an: info@Aer-O-Tec.de

Lieferumfang:
*Rumpf (2.4) mit Kabninenhaube und eingebauten Hochstarthaken, Bowdenzügen und Kabelbaum
*Flügel (Doppelcarbon Spreadtow CC+extra D-Box) vorbereitet für RDS ( Ausbau mit LDS ebenfalls möglich) mit fertigen Kabelbaum
*VLW (Doppelcarbon Spreadtow CC) fertig angelenkt mit Kugelköpfen
*2,1 kg Ballast
*Kleinteile,Servobrett,Kabelbaum,Servosdeckel
*Schutztaschenset ( Flächen, VLW,Rumpf)

Alle Bauteile und Details sind in höchster Präzision und Qualität in Handarbeit gefertigt. Im Design und Vorfertigungsgrad ( Bauservice)
können viele Sonderwünsche nach Absprache umgesetzt werden !

Optionales Zubehör:
+Servoset ( Futaba / KST / MKS )
+RDS-Set
+LDS-Set
+Ids-Anlenken von servorahmen.de
+Bauservice
+E-Antriebssets

Die Modelle SHINTO-F und SHINTO-B können natürlich auch elektrifiziert werden. idealerweise werden die Servos im Rumpf dann kopfüber mit dem sogennanten2Rumpf-LDS-system" montiert.dadurch sind die Schubstangen nicht im Weg beim Einsetzen des Lipo-Akkus !

Individuelles Angebot, Preis und Lieferzeit auf Anfrage!

Die perfekten Transportsysteme für Ihr wertvolles Modell:


Ideal auch zur Lagerung zu hause !

  24.01.14 17:34:00, von Stefan   , 346 Wörter, Kategorien: Nicht kategorisiert , Einen Kommentar hinterlassen »

Entwicklung und Auslegung des F3F / F3B Modells SHINTO

Die Erfahrungen die wir mit den Entwürfen des Crossfire 1, Crossfire 2, Tool, Protool und Target in der Praxis sammeln konnten, bildeten die Grundlage für das neue Projekt. Die spezifischen Stärken der einzelnen Modelle sollten erhalten bleiben und gegebenenfalls ausgebaut werden.
Konkret: Crossfire 1 - einfache Handhabung (handling), Crossfire 2 - Streckenleistung, Target und ProTool – Speed und vom Tool noch die Thermikgier.
Design und die geometrische Auslegung wurden in Abstimmung mit den aerodynamischen Vorgaben laufend optimiert bis der vorliegende Entwurf dabei herauskam.

Eckpunkte des geometrischen Entwurfs von Stefan Eder (Modelldesign):

Die Spannweite (2995mm) und Streckung (16,17) des SHINTO wurde so gewählt, dass der induzierte Widerstand möglichst klein gehalten werden kann und der Grundriss an der idealen elliptischen Auftriebsverteilung ausgerichtet ist. Die Streckung von 16,17 wird sonst nur vom Protool, oder Entwürfen erreicht, die deutlich mehr Spannweite aufweisen und ist eine der Besonderheiten des SHINTO. dadurch ergibt sich eine hervorragende Wendigkeit bei erstaunlich guten Handling und Gutmütigkeit !
Die Entscheidung, die Querruder zur Optimierung der Rollrate bis zur Flächenspitze durchzuziehen, wurde auf Anregung von Vladimir getroffen. Mit dieser Auslegung und Bauweise hatte er schon langjährige gute Erfahrung (Maxa, Blaster, Supra).

Eckpunkte des aerodynamischen Entwurfs von Max Steidle (Profildesign):

Beibehaltung bzw. wenn möglich, Verbesserung der Speedzeiten von Target und Protool. Streckenleistung mindestens wie Crossfire II, oder besser. Hochstart und Zeitflug sollen über dem seither Erreichten liegen.
Bei F3F ist für die Wenden ein hoher Auftriebsbeiwert CA Max bei minimalem Profilwiderstand erforderlich. Eine weitere Optimierung für F3F liegt in der Stre-ckenleistung bei Schwachwind und /oder schlecht tragendem Hang (sog. 70er Zeiten). In etwa vergleichbar mit einem 20er Streckenflug bei F3B.

Aerodynamische Auslegung des SHINTO

Eine weitergehende Abhandlung zur Aerodynamik des SHINTO ist auf der neuen Homepage von Max Steidle hinterlegt.
Hier die wichtigsten Kernpunkte:

Nachstehend einige Profilpolaren, die unterschiedliche RE-Zahlen über die Tragfläche wiedergeben und dies bei verschiedenen Flugaufgaben. Dargestellt wird der Auftriebsbeiwert Cl in Abhängigkeit vom Widerstandsbeiwert Cd.

Polaren bei Flugaufgabe F3B Hochstart. Klappen je nach Flugphase und Windunterstützung zwischen 8 und 15 Grad positiv.
Polaren sind bei +8 Grad ermittelt.

Größere Klappenausschläge erhöhen das erreichbare CA-Max nur unwesentlich, tragen aber durch eine stete Erhöhung des Widerstands zur Dehnung des Seiles bei (Energiespeicher).


Polaren bei Flugaufgabe F3B Speedflug Klappen etwa 0,5 Grad negativ.
Bestes Verhältnis Cl/Cd liegt zwischen CA 0,03 und 0,05
Maximal erreichbarer Speed bei einem CA von 0,03 und einer hohen Flächenbelastung von N 65 ergibt ungefähr 59 m/s. Damit sind theoretisch 12 - 13er – Zeiten möglich.

Polaren bei Flugaufgabe F3B Speedflug Klappen sind im Strak
Bestes Verhältnis Cl/Cd liegt zwischen CA 0,06 und 0,10
Maximaler Speed ist auch bei einer hohen Flächenbelastung, nicht erreichbar.

Polaren bei Flugaufgabe F3B Streckenfug mit 20 Strecken
F3F Flugzeit für 10 Strecken ca. 60 Sekunden
Erläuterung: Je nach Flächenbelastung wird bei dieser Flugsituation mit einem CA zwischen 0,3 und 0,4 geflogen.
Das optimale Verhältnis Cl/Cd muss für diese Flugsituation bei einem CA zwischen 0,2 und 0,4 liegen.


Polaren bei Flugaufgabe F3B Zeitflug Klappen etwa 2-3 Grad positiv.
Bestes Verhältnis Cl/Cd liegt zwischen CA 0,6 und 0,8. Zum absoluten Floaten / Abgleiten kann das CA auch bei 0,9 oder leicht darüber liegen.

  05.01.14 09:37:00, von Stefan   , 483 Wörter, Kategorien: Nicht kategorisiert , Einen Kommentar hinterlassen »
ozlu Sozler GereksizGercek Hava Durumu Firma Rehberi Hava Durumu E-okul Veli Firma Rehberi